Trinkwasser Desinfektion ohne Nutzungseinschränkung

Desinfektionsmaßnahmen

Zur Desinfektion einer mit gesundheitsgefährdenden Mikroorganismen kontaminierten Trinkwasserinstallation, haben wir eine hauseigene Desinfektionslösung (zugelassen nach UBA-Liste) entwickelt. Diese ist für Menschen gesundheitlich unbedenklich, tötet aber zugleich alle Bakterien und Legionellen ab. Die von uns geplante Desinfektionsmaßnahme kann daher auch während des laufenden Betriebs angewandt werden. Um die behördlichen Auflagen zu erfüllen planen und überwachen wir für Sie diese Maßnahmen. Tägliche Kontrollmessungen dokumentieren die Wirksamkeit und den Erfolg.

Desinfektionsanlagen

Um dauerhaft hygienisch einwandfreies Trinkwasser zur Verfügung stellen zu können, können längerfristige Desinfektionsmaßnahmen während des laufenden Betriebs notwendig werden. In diesen Fällen installieren wir eine Desinfektionsanlage, die  unsere hocheffiziente Desinfektionslösung vor Ort produziert und über ihre integrierte Mess- und Regeltechnik dosiert. Für die rechtssichere Dokumentation der Desinfektionsmaßnahme erfolgt eine permanente Messung und Aufzeichnung. Das Resultat: maximale Wirkung bei minimalen Zusatz – wie es das  Minimierungsgebot der Trinkwasserverordnung verlangt.

Die ECA Generatoren der Danish-Clean-Water Desinfektionsanlage produzieren die desinfizierende Lösung NEUTHOX®, hocheffizient in der Vernichtung von gefährlichem Biofilm und Keimen. Mit einem ECA Generator von Danish Clean Water können Sie Energie und Wasser sparen, da das Wasser wiederverwendet werden kann und einige Prozesse bei niedrigeren Temperaturen ablaufen.

DCW Generatoren verwenden die ECA-Technologie, um die ungiftige, fast pH-neutrale, sichere und desinfizierende Lösung NEUTHOX® herzustellen. Mit diesem Generator haben Sie nicht nur eine wirkungsvolle Technologie zur Verfügung, um Keime im Wasser zu bekämpfen, Sie haben auch die sicherste Methode.

Typische Anwendungsbereiche sind:

  • Dusch- und Badeeinrichtungen
  • Krankenhäuser
  • Hotels
  • Schulen
  • Pflege- und Seniorenheime
DCW-Desinfektionsanlage

SO ist das DCW System aufgebaut:
SystemkomponenteFunktion
Komplette Steuerung mit Schrank Steuerung, Regulierung und Überwachung vor Ort
WasserenthärtungsanlageEntfernung von Kalk im Wasser für die Herstellung von Neuthox®
ORP-SensorMessung des Oxidationspotentials in der Warmwasseranlage
Salztank33 Liter Tank für die Herstellung der Salzlösung für den Prozess
Neuthox® Speichertank33 Liter Speichertank für die Desinfektionslösung
DosierungspumpeDosierung von Neuthox® in die Warmwasseranlage
MembranelektrolysezelleProduktion der Neuthox® Desinfektionslösung
InjektionseinheitInjektionseinheit für die Warmwasseranlage
Kommunikations-möglichkeitenEthernet, Modbus oder GSM
DCW-Desinfektionsanlage-Aufbau-Schema

Hypochlorige Säure ist äußerst wirksam zur Vernichtung der meisten krankheitserregenden Bakterien wie Legionellen, E. coli, Listerien und Salmonellen. Hypochlorige Säure ist der aktive Wirkstoff zur Entkeimung, wenn NEUTHOX® dem Wasser beigemischt wird. Alle krankheitserregenden Bakterien, die Menschen schaden können, werden vernichtet.

NEUTHOX® beseitigt wirkungsvoll gefährliche Keime in Wasseranlagen und auf Arbeitsflächen. Gleichzeitig ist es ungefährlich für Mensch und Tier.

Das Produktionsverfahren von NEUTHOX® ist im DVGW Arbeitsblatt W229 „Verfahren zur Desinfektion von Trinkwasser mit Chlor und Hypochloriten“ vom Mai 2008 beschrieben, sowie in der „Bekanntmachung der Liste der Aufbereitungsstoffe und Desinfektionsverfahren gemäß Paragraf 11 der Trinkwasserverordnung“ (Stand: Nov. 2012) des Umweltbundesamtes. Wenn NEUTHOX® zur Desinfektion in der Trinkwasseraufbereitung verwendet wird, ist eine einwandfreie Trinkwasserqualität gewährleistet. NEUTHOX® hinterlässt keinen unangenehmen Geruch oder Geschmack.

Zur Erstellung einer lückenlosen Dokumentation sowie zur eventuelle Fernsteuerung kann die Anlage über eine GSM-Schnittstelle Fernüberwacht werden.

DWC-Desinfektionsanlage-Bedienung

Anforderungen an ein wirksames Entkeimungs-System

  • Die Desinfektion muss intensiv – über einen längeren Zeitraum – durchgeführt werden.
  • Das Desinfektionsmittel muss resistenzsicher und in der Lage sein, den Biofilm anzugreifen und abzubauen.
  • Auch bei maximaler Anwendungskonzentration darf keine gesundheitliche Gefährdung (Toxizität) vorliegen.
  • Die in der Wasserinstallation verwendeten Materialien, ob Metalle oder Kunststoffe, dürfen nicht angegriffen werden.